Tricks für Dein Super-Abi

Tricks für Dein Super-Abi

Quelle: Heidenheimer Zeitung

Wie schafft man die Reifeprüfung mit 1,0 und besser? Tim Nießner hat 100 Leute befragt, denen es gelungen ist. Fazit: Es ist gar nicht so schwer. Von Frank Christiansen

Der 18-jährige Tim Nießner aus Haan bei Düsseldorf hat sich etwas Besonderes ausgedacht, um sich auf sein Abitur vorzubereiten: Er hat fast 100 der besten Abiturienten Deutschlands interviewt, um herauszubekommen, was er von ihnen lernen kann. Daraus ist ein 300 Seiten starkes Buch entstanden („Die geheimen Tricks der 1,0er-Schüler“, mvg Verlag), das jetzt erscheint.

Zuerst schrieb der Schüler bundesweit 2200 Schulen an, um die besten Abiturienten ausfindig zu machen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Alle Interviewten haben einen Abi-Notenschnitt zwischen 0,69 und 1,0 erreicht, sagt Nießner. Nicht alle wollten ihren Namen im Buch lesen, das nun verrät, wie sie ihr Super-Abi eingeheimst haben.

„Man muss nicht übel schlau sein, um das zu schaffen“, sagt der Oberstufenschüler, der sein eigenes Abitur noch vor sich hat. Von den 100 Top-Abiturienten seien vielleicht gerade einmal zehn Prozent hochbegabt, schätzt er. Die zweite Überraschung: Nur wenige hätten sich als totale Streber entpuppt, die außer Schule nichts im Sinn hatten. „Die haben gar nicht den ganzen Tag gelernt. Die haben sich fast alle neben der Schule viel Zeit für Hobbys und Freunde genommen. Ein Ausgleich sei sogar extrem wichtig, haben sie gesagt.“

Für ein sehr gutes Abitur seien eher andere Dinge gefragt: Am wichtigsten sei die mündliche Mitarbeit, sagen die Einser-Abiturienten. Und zwar nicht nur, weil die Beteiligung am Unterricht
50 Prozent der Gesamtnote ausmache, sondern weil man damit auch schon meist den Stoff beherrsche und auf dem halben Weg zu einer sehr guten Klausurnote sei. „Die Spitzenschüler sagen, die mündliche Mitarbeit ist das A und O – und macht in Wirklichkeit 70 bis 80 Prozent aus. Wer im Unterricht aufmerksam ist, muss auch nichts nachholen.“

Die Überflieger sagen aber auch: Sympathie sei sehr wichtig, kein Lehrer schaue streng nur auf die Leistung, die ein Schüler erbringt: „Wer den Lehrer mit Respekt behandelt und ein gutes Verhältnis aufbaut, hat bei ihm einen Bonus.“ Aber man sollte es auf keinen Fall übertreiben: „Nicht schleimen! Lehrer waren auch mal Schüler. Niemand mag Schleimer!“

Wer noch höher hinaus will, sollte zusätzlich jeden Tag lernen, nicht nur vor Klausuren. Mit zehn Minuten täglich anfangen und sich auf eine Stunde am Tag steigern – mehr müsse gar nicht sein. Wer das auch in den Ferien mache, habe schnell einen enormen Vorsprung.

Tim gibt zu, früher selbst nicht besonders gut in der Schule gewesen zu sein. In der 6. Klasse lag sein Notenschnitt bei 3,0. Doch dann packte ihn der Ehrgeiz und nach vier Jahren hatte er sich auf 1,3 verbessert. Nun ist er überzeugt: „Jeder kann ein Einser-Abi schaffen.“ Am Anfang war das durchaus frustrierend, sagt er. „Es dauert, bis man beim Lehrer aus der 3er-Schublade rauskommt und in eine höhere rein.“ Durchhalten ist angesagt: „Irgendwann ist man oben angekommen, dann ist es leichter, dort zu bleiben.“

Auch sehr wichtig: die eigene Motivation. Man sollte sich seine Ziele eher ein Stück zu hoch hängen als zu tief, empfehlen die Abi-Überflieger. Fatal seien Sätze wie: „Das verstehe ich eh‘ nicht. Ich bin halt kein Mathe-Typ.“ Mathematik, da waren sich die Befragten einig, sei sogar ein reines Übungsfach. „So viele Übungsaufgaben wie möglich“ sei die Devise. Wenn es der Lehrer nicht gut erklären kann: „Nimm das Internet.“   dpa

Quelle: Heideheimer Zeitung, 12.5.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.