Unsere Lehrkräfte:
Wir bauen auf einen guten Unterricht mit engagierten Lehrkräften

Wir stellen hohe Anforderungen an unsere ca. 25 Lehrkräfte:

Engagierte Lehrkräfte

fachlich 

pädagogisch 

didaktisch 

vor allem aber menschlich

Die Kids akzeptieren nur Lehrkräfte, wenn diese das Thema nicht nur fachlich beherrschen, sondern es auch geduldig und verständnisvoll „rüberbringen“ können. Wir arbeiten deshalb mit erfahrenen Nachhilfelehrern, die den Schülern signalisieren „Du bist mir wichtig“ und „Hier darfst du fragen soviel zu willst und so oft, bis Du es wirklich verstanden hast“.

Unsere Lehrkräfte sind motiviert, engagiert und auch selbst immer lernwillig. Das Leitungsteam sorgt für regelmäßigs Coaching und Weiterbildung und überprüft permanent die effiziente Durchführung des Unterrichts.


 

Was macht eine gute Lehrkraft aus ?

Antwort: Alter, Erfahrung, Ausbildung und Fähigkeiten

Die Förderung der Schüler erfolgt in professionellen Nachhilfeschulen überwiegend in Form des Kleingruppenunterrichts (3-5 Schüler). Bei Notwendigkeit oder Wunsch der Eltern wird auch Einzelunterricht angeboten.

Die Kleingruppe hat im Vergleich zum klassischen Schulunterricht eine ganz andere, besondere Dynamik und erfordert auch andere Lehrkräfte.

Auch der Charakter des „Nicht-verpflichtet-seins“ und die Terminverlegung in den Freizeitbereich verlangen nach einer anderen Herangehensweise an Schüler und Schulstoff.

 

Die Hauptmerkmale und erwünschte Fähigkeiten einer guten Nachhilfe-Lehrkraft sind:

  • exzellente Kenntnisse im zu unterrichtenden Fach
  • pädagogische Grundfertigkeiten (Link zu Pädagogik)
  • didaktische Fähigkeiten  – wie bringe ich die Information von A nach B und sichere, dass diese dort (1.) ankommt und (2.) verstanden wird

Ergänzend ergibt sich speziell für die Nachhilfe ein Anforderungsprofil, das mit dem des klassischen Lehrers nicht übereinstimmen muss:

  • Analytik
  • Controlling
  • Softskills
  • geistige und körperliche Dynamik
  • Modernität (Erscheinungsbild, Jugendnähe, Interessen)

„Nur jemand, der Mathematik auf Lehramt studiert, kann gute Nachhilfe geben.“  Dieser Aussage könnte man zumindest im Ansatz zustimmen, wenn die Ausbildungsinhalte im Lehramtsstudium die o.g. Anforderungen an eine Nachhilfelehrkraft auch abdecken würden. Das tut das Studium aber nicht. Besonders die wichtigen Inhalte wie Didaktik, Pädagogik und Softskills allgemein kommen im Studium zu kurz. Ein Maschinenbaustudent kann durchaus bessere Nachhilfe geben als ein angehender Gymnasiallehrer. Eine Übersetzerin kann durchaus besser Deutsch unterrichten als ein Germanist. Das muss nicht so sein, kann aber  🙂  Deswegen ist die richtige Auswahl der passenden Lehkraft ein entscheidendes Kriterium für den Lernerfolg Ihres Kindes.

Gute Nachhilfe funktioniert durch ein harmonisches Zusammenspiel von Lehrkraft und Leitungsteam in einer klaren Organisationsstruktur mit funktionierendem Controlling.

Klassische Schulen: Was ist ein guter Lehrer?   >Auf den Lehrer kommt es an